Krebserregende Stoffe in Energiesparlampen?

Laut NRD-Magazin „Markt“ sollen Energiesparlampen krebserregende Stoffe wie Phenol im Betrieb abgeben. Leuchtende Energiesparlampen setzen Dämpfe frei, welche unter Verdacht stehen,  krebserregend zu sein.

Dies betrifft Energiesparlampen vieler Hersteller, fand das Labor heraus. Großes Problem bei den Leuchten war Phenol, sowie andere hochgiftige Stoffe für den Menschen. Die Sachverständigen haben aufgezeigt, dass diese Gifte die Raumluft belasten.

Demnach ist das Image der Energiesparlampen noch weiter gesunken. Lange Zeit war bekannt, dass Energiesparlampen sehr gefährlich sind, wenn diese zerbrechen. Nun scheint es so, dass auch beim Leuchten der Energiesparlampen die Krebsgefahr durch Phenol steigt.

Daher sind LED Leuchtmittel eine sehr gute Alternative zu den Energiesparlampen.

6 Gedanken zu „Krebserregende Stoffe in Energiesparlampen?

  1. Rainer Schelling

    Energiesparlampen haben ja jetzt absolut nichts Positives! Unglaublich wie EU Energiesparlampen fördert. Lieber würden die Abgeordneten auf LED Sparlampen setzen.
    ESL haben doch Quecksilber, setzen giftige Stoffe beim Zerbrechen frei und setzen krebserregende Sachen auch nur beim nomalen Leuchten frei. DAS ist einfach nur KRANK.
    Seit ein paar Monaten habe alle Energiesparlampen verschrottet und auf LED Lampen und Halogen umgestiegen. Und bin sehr glück damit.

  2. Energy

    Das Problem ist leider, dass Energiesparlampen einfach zu teuer sind. Wenn man nicht irgendeinen Chinamüll sondern Markenware kaufen will, zahlt man das 20-fache einer normalen Glühbirne. Klar, LEDs halten dann entsprechend lange und sparen alles wieder rein, die Initialkosten schrecken den Verbaucher aber ab. Und als Abgeordneter, seinen Bürgern aufzuzwingen, solche Kosten auf sich zu nehmen, grenzt an einen gesetzlichen Entwurf zur zwie Klassen Gesellschaft.

  3. Peter

    Es stimmt schon, dass LEDs mittlerweile eine sehr gute Lichtausbeute entwickelt haben, aber ich finde den Preis immernoch ziemlich hoch, gerade bei Markenware.

    Bei dem „Chinamüll“ werde ich meine Wohnung bestimmt nicht bestücken, bei einem Testkauf hat eine Glühbirne länger gehalten als die Chinamüll-LED.

    Ich werde meine Wohnung Stück für Stück ebenfalls auf Marken-LEDs umrüssten.

    Grüße
    Peter

  4. Tbf

    Na das wird ja immer besser…erst heißt es, dass man die Dinger nicht im Hausmüll entsorgen darf und jetzt sind sie auch noch im bloßen Betrieb giftig.
    Noch ein Grund mehr für mich, auf ungefährliche Alternativen wie LED-Leuchten zurückzugreifen und mir, um Energie zu sparen, einen günstigeren Stromanbieter suchen.
    Weiß jemand, ob dieses Portal hier zu empfehlen ist?

  5. Max

    Für mich sind die Energiesparlampen obsolet. Die Sache ist mir mit dem Quecksilber einfach zu risikoreich, noch habe ich genug alte Glühbirnen, und die ganze Geschichte geht eh in Richting LED Technik, die Preise werden ja auch immer besser

  6. Dr Ljubomir JOVANOVIC

    Es ist alles unklar.

    Ob die energisparlampen LED krebserregende Stoffe haben?

    Ich bendanke mich für eine kurze klare Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *